Mutig

Indiens erster Amputierten-Kalender

Behinderung wird in Indien wie ein Todesurteil angesehen. Menschen mit Amputationen steht Mitgefühl und Mitleid zu – aber Würde? Das war die Herausforderung. Aber wir fanden mutige Amputierte, die bereit waren, sich gegen diese Ansichten zu stemmen und somit versuchen wollten, die Welt ein bisschen besser zu machen. Sie wollten zeigen, wozu Menschen mit Behinderung in der Lage sind. Dinge, von denen ganz Indien noch nicht mal die leiseste Ahnung hatte. Und so wurde die Idee für das Projekt ‚Rising above‘ (empor heben) geboren.

Dieses Projekt soll ein Gefühl der Hoffnung geben und die Vision einer Veränderung ausstrahlen.

Der Kalender zeigt 13 Frauen und Männer, denen ein oder zwei Gliedmaßen fehlen. Es ist Indiens erster ‚Amputierten-Kalender‘. Wir feiern nicht nur den Mut und die Widerstandsfähigkeit, sondern auch die Ästhetik dieser Menschen. Und das ist ein wichtiger Punkt: Unsere Nation ist nicht fähig, die Worte ‚Schönheit‘, ,Sinnlichkeit‘ oder ‚glamourös‘ mit ‚körperliche Behinderung‘ in einem Satz zu sagen. Und hier setzt das Hauptprojekt der Inititative ‚Mission Smile‘ an: Kreativität und Botschaft werden vereint und somit eine Verbindung geschaffen.

Die Initiatorin: Preeti Rai

Die Radiomoderatorin nahm sich im Jahr 2014 eine berufliche Auszeit und gründete währenddessen die Initiative ‚Mission Smile‘. Ziel war, Kreativität und Botschaft zu verbinden. Mit dieser Idee räumte sie nicht nur zahlreiche Preise ab, sondern rückte soziale Missstände ins Bewusstsein der Menschen und schaffte es somit, das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken.

Das Team

Preeti Rai hat es geschafft, ein excellentes Team von Profis für dieses Projekt anzuheuern: Kumaran G (Fotograf), Kanick Raj Samuel (Creative Director), Jacob Anand (Texter), Sathish Kumar (Bildbearbeitung), Sithara Kudige und ihre Assistentin Harshitha EC (Stylisten), Tejal Rao und Zarine Nissar of Tittoni (Make up). 7 Monate nahm das Projekt in Anspruch, alle Beteiligten arbeiteten ohne Vergütung.

Mehr Infos über das Projekt auf www.facebook.com/beingyou17 oder per Mail an: beingyou17@gmail.com.