Der absolute Clou(i)


Neues Mobilitätskonzept von Paravan

„Die Fahrzeuge der Zukunft werden sich radikal ändern, neue Innenraumkonzepte entstehen und die mechanische Lenksäule wird durch digitale Technik ersetzt”, erzählte Paravan-Geschäftsführer Roland Arnold Anfang des Jahres noch in einem Interview. Und nun kommt der Beweis: Mit CLOUI bietet das Unternehmen nun das weltweit erste inklusive Mobilitätskonzept. Zugleich ist es das erste selbst hergestellte Fahrzeug von Paravan. Dafür hat das Unternehmen seine Kompetenzen und Erfahrungen vom Karosseriebau bis zur Sensorik gebündelt. Bei CLOUI handelt es sich um ein komplett neues Fahrzeugkonzept im Bereich der New Mobility. Es vereint die aktuellen Megatrends der Branche: eMobility, Connectivity und autonomes Fahren.

Mobilität von Morgen – Komplette Individualisierung

Die Basis von CLOUI ist das Motion Board, bestehend aus Fahrgestell, Motor und Sensorik. Dieses Grundgerüst kann je nach Bedarf in Länge und Breite angepasst werden. „Weder der Body, also die Karosserie des Fahrzeuges, noch die Innenausstattung sind vorgegeben“, so Roland Arnold. „CLOUI ist also komplett individuell anpassbar – und somit perfekt auf die Bedürfnisse der Nutzer, insbesondere schwerbehinderter Menschen anpassbar. So geht Mobilität von morgen.“ Das Mobilitätskonzept ermöglicht es also in kompletter Eigenregie, Fahrzeuge herzustellen – ganz gleich, ob als Peoplemover oder für den Gütertransport. Gleichzeitig schafft Paravan mit CLOUI bei der Inklusion von Menschen mit Einschränkungen einen Meilenstein. Denn sie können nun noch einfacher selbstständig am Straßenverkehr teilnehmen.

Faktor Inklusion auf dem Arbeitsmarkt

Zudem eröffnet Paravan mit CLOUI neue Möglichkeiten für Behinderte, Arbeit finden zu können. Denn das autonome Fahren wird auch in Zukunft nur mit einer Sicherheitsbegleitperson möglich sein, die im Notfall eingreifen kann. Mit der Technologie von Paravan ist das bereits heute möglich. Auf diese Weise kommt autonomes Fahren auf die Straße. Zugleich kann Paravan wertvolle Daten für eine weitere Evolution der Technik sammeln. Bereits heute hat sich die Technologie von Paravan auf 500 Millionen Straßenkilometern bewährt. Grundlage für das Fahren ohne Fahrer ist das Drive-by-wire-System. Es ist patentiert, ausfallsicher, straßenzugelassen und mit einer eigenen Energieversorgung ausgestattet. Seit mehr als 20 Jahren entwickelt der Hersteller und Weltmarktführer Paravan Steuerungstechnologien, mit denen schwerbehinderte Menschen sicher am Straßenverkehr teilnehmen können.

Meilensteine für das autonome Fahren

Cloui wurde nun erstmals auf der IAA 2017 vorgestellt. Für die Umsetzung war u. a. das Unternehmen IBEO ein wichtiger Kooperationspartner. Doch es war bei weitem nicht das erste Projekt von Paravan im Bereich des autonomen Fahrens. So wurde zum Beispiel 2016 zusammen mit Mercedes-Benz die Studie ‚Vision Van‘ durchgeführt: Der Transporter der Zukunft wird mit High-Tech ausgestattet sein. Eine Verknüpfung künftiger technischer Möglichkeiten aus Robotik, der Digitalisierung und der Automatisierung. Die Paravan-Systeme, wie z. B. die moderne Joystick-Lenkung ‚drive-by-wire‘ spielten dabei eine wichtige Rolle. Genutzt wird diese bereits auch für die autarke Mobilität von Menschen mit Handicap. Ebenfalls in den Bereich fällt die Umrüstung der Corvette ZR06 (zusammen mit Kooperationspartnern), die daraufhin von einem querschnittgelähmten Rennfahrer per Kopfbewegung wieder gesteuert werden konnte.

Mehr über das Unternehmen & seine Projekte: www.paravan.de

Quelle Text & Fotos: Paravan GmbH, Zitat: www.tuningworldbodensee.de

Share